Angler folgen einem Hilferuf

Angler folgen einem Hilferuf

Fischereiverein beseitigt in Nägelstedt Hochwasser-Spuren

Zuletzt wurden Karpfen in den Böhmenteich eingesetzt. Laut Christian Schneider soll das die Befischung ausgleichen. Foto: Jens Neumann

Aus der Thüringer Allgemeinen vom Dienstag, den 26. März, Seite 16, von Sabine Spitzer

Bad Langensalza Das Hochwasser hat Spuren an der Unstrut hinterlassen. Daher plant der Fischereiverein Bad Langensalza seinen nächsten Arbeitseinsatz am Samstag, 6. April, an dem Fluss im Bereich Nägelstedt. Er reagiert damit einem Hilferuf.

Der Ortschaftsbürgermeister Torsten Wronowski (WIR) hat die Angler um Unterstützung gebeten. „Durch das Hochwasser ist viel Unrat am Unstrut-Ufer hängengeblieben“, so der Vorsitzende des Fischereivereins Christian Schneider. Dabei wollen die Angler das Gewässer auch vom Boot aus reinigen, weil das Ufer stellenweise vom Land aus schwer zugänglich ist. Der Arbeitseinsatz beginnt um 8 Uhr. Wer helfen wolle, sei herzlich eingeladen.

Am zurückliegenden Sonntag wurde bei der Jahreshauptversammlung des Vereins, die diesmal in Nägelstedt stattfand, der Vorstand neu gewählt. Schneider wurde im Amt bestätigt, bereits seit zwölf Jahren ist er Vorsitzender des Vereins. Auch sein Stellvertreter Tobias Mohring ist wieder gewählt worden, ebenso die Schatzmeisterin Severine Mohring, Schriftführer Jan Brückner-Schneider und Jugendwart Dirk Sattler. Neu hinzugekommen ist mit Jens Neumann ein zweiter Gewässerwart, der Marcel Schuchardt künftig bei seiner Arbeit unterstützen wird.

Den Fischbestand zu hegen und die Natur zu schützen – das sind auch weiter die Ziele des Fischereivereins. In den vergangenen Wochen wurden unter anderem 500 Kilogramm Karpfen, 250 Schleien und 1000 Glasaale in die Gewässer eingesetzt, welche die Angler betreuen. Auch hofft der Verein, in diesem Jahr ein Domizil zu finden. Denn aktuell ist er obdachlos.

Kommentare sind geschlossen.